Geschichte der Burlesque

Geschichte der burlesque

Die New Burlesque ist die Renaissance einer Theaterform, die in den 30er bis 50er Jahren in Varietés und Nachtclubs in Wien, London, Paris und Amerika Hochblüte hatte. Der Begriff Burlesque stammt eigentlich aus dem italienischen Theater und steht für eine überzogene und karikaturistische Darstellung der Realität. Beim typischen Burlesque-Striptease liegt der Fokus mehr auf der Inszenierung mit humorigen Reizen (tease) als auf dem Ausziehen (strip), die Brustwarzen sind mit Nipplepads bedeckt und die Höschen werden nicht ausgezogen.


Beim New Burlesque wird die Palette durch modernen Tanz, Akrobatik und Feuershows sowie die Verwendung von Fetisch-Accessoires und evt. Total-Striptease erweitert.

Die Shows sind nicht an ein männliches Publikum gerichtet, sondern in unserer heutigen reizüberfluteten Gesellschaft als niveauvolles Entertainment und erotische Inspiration für beide Geschlechter gedacht. Denn die erotische Entkleidung lebt von Sexappeal, Ausstrahlung und Fantasie. Sie gibt ein sinnliches Versprechen, das durch den nackten Körper niemals eingelöst werden kann.